Gewicht am PC erfassen: Paketwaage MyWeigh HD mit serieller Schnittstelle (RS-232)

Dieser Artikel wurde 2011 veröffentlicht und ist nicht mehr aktuell. Mittlerweile gibt es mit 232key eine ebenfalls kostenlose, einfacher zu bedienende Software. Waagen mit RS-232-Schnittstelle finden Sie hier.

Die günstige Paketwaage MyWeigh HD-150 / HD-300 ist mit einer seriellen Schnittstelle (RS-232) ausgestattet, ein Kabel zur Datenübertragung gehört zum Lieferumfang. Für die Datenerfassung am PC brauchen Sie nur noch ein geeignetes Programm. Statt auf teure Spezialsoftware zu setzten, zeigen wir Ihnen hier (am Beispiel von Excel), wie die Waage mit jedem beliebigen Windows-Programm kommunizieren kann.

Damit dies funktioniert, brauchen Sie noch die Freeware ewCaptSer von Dr. Erwin Wolf. Dieses nützliche und kostenlose Programm nimmt die Daten von der Waage entgegen, filtert unerwünschte Zeichen heraus und gibt das Gewicht so weiter, als wäre es auf der Tastatur eingegeben worden. Über ewCaptSer kann Ihre Waage das Gewicht somit an jedes Programm übertragen, welches Tastatureingaben entgegennimmt. Das Gewicht wird genau dort erscheinen, wo sich Ihr Cursor befindet. Damit sind Sie nicht auf Tabellenkalkulationen beschränkt, auch die Eingabe auf Websites (z.B. zum Erstellen von Paketscheinen) ist möglich!

Nach der Installation von ewCaptSer müssen Sie das Programm und die Waage konfigurieren. Für dieses Beispiel möchten wir die Daten auf Tastendruck übertragen (D-Taste an der Waage). Dazu muss die Waage auf den Modus SCI.0 eingestellt werden (siehe Bedienungsanleitung).

Schließen Sie nun die Waage mit dem Kabel an die serielle Schnittstelle des PCs an und starten Sie ewCaptSer. Unter Konfiguration>Port wählen Sie die serielle Schnittstelle aus und tragen die Schnittstellenparameter aus der Bedienungsanleitung ein. Jetzt fehlt nur noch die Filtereinstellung für das MyWeigh-Datenformat unter Konfiguration>Filter:

Bitte übernehmen Sie die Zahlen unter Resultaterkennung wie oben dargestellt. Den Dezimaltrenner können Sie je nach Bedarf in ein Komma verwandeln (10.00 wird dann zu 10,00). Unter Cursorbewegung wählen Sie die Taste aus, die ewCaptSer nach Eingabe des Gewichts senden soll. „CR“ entspricht der Return-Taste.

Mit  Konfiguration>Speichern werden die Einstellungen gespeichert und beim nächsten Programmstart geladen.

Starten Sie nun die Software, mit der Sie das Gewicht erfassen wollen (für unser Beispiel Excel). Klicken Sie jetzt in ewCaptSer auf Start und dann in Excel in die Zelle, in die das Gewicht geschrieben werden soll. Mit jedem Druck auf [D] an der Waage erscheint nun das aktuelle Gewicht in der Tabelle und das Excel springt eine Zeile weiter:

Im Screenshot sehen Sie im ewCaptSer-Fenster unter Erfasst die von der Waage übertragenen Zeichen und unter Gefiltert die zulässigen Zeichen.

Tipps zur Datenerfassung:

  • Klicken Sie immer in das Programm, in dem die Daten „eingetippt“ werden sollen, bevor Sie die [D]-Taste an der Waage drücken (der Fokus darf nicht auf dem ewCaptSer-Fenster liegen).
  • Die Paketwaage MyWeigh HD-150 / HD-300 kann ein stabiles Gewicht auch automatisch übertragen. Details finden Sie in unserer eigenen Bedienungsanleitung (die Anleitung des Herstellers ist an manchen Stellen etwas irreführend).
  • Falls Sie die Masseneinheit (kg) ebenfalls erfassen möchten, müssen Sie „kg“ zu den zulässigen Zeichen unter Konfiguration>Filter hinzufügen.
  • Sie können die Erfassung instabiler Messwerte ausschließen, indem Sie unter Konfiguration>Filter bei Obligat ein „S“ eingeben. Bei instabilen Messwerten fehlt im MyWeigh-Format das „S“ nach „kg“, somit werden diese Werte von ewCaptSer nicht weitergegeben:

Links:

Paketwaage MyWeigh HD-150 / HD-300: serielle Schnittstelle (RS-232)

Die MyWeigh HD-150 und HD-300 ist als günstige Paketwaage sehr beliebt und verfügt serienmäßig über eine serielle Schnittstelle (RS-232). Auch das benötigte Kabel zum Anschluss an einen Computer wird mitgeliefert. Leider ist die Schnittstellenbeschreibung in der Originalanleitung an einigen Stellen etwas irreführend bzw. schlecht übersetzt – aus dem Steuerzeichen „carriage return“ wird da schon mal eine „Frachtkostenrückmeldung“.

Wir haben daher unsere eigene Anleitung um eine komplette Beschreibung der Modi SCI.0, SCI.2 und SCI.3 der RS-232-Schnittstelle erweitert:

  • SCI.0: MyWeigh-Format, Übertragung auf Tastendruck (D) oder auf Abruf vom Computer.
  • SCI.1: Kompatibilitätsmodus, Waage verhält sich wie die Toledo® PS60 150lb “Flat Top”.
  • SCI.2: MyWeigh-Format, stabile Werte >0 werden automatisch übertragen.
  • SCI.3: MyWeigh-Format, kontinuierliche Übertragung mit ca. 4 Datensätzen/s.

Die Anleitung erhalten Sie bei jeder Bestellung einer MyWeigh HD-150 oder HD-300-Waage über unseren Waagen-Shop.

Weitere Waagen mit RS-232-Schnittstelle (serienmäßig oder optional) finden Sie hier.

Alle Waagen mit RS-232-Schnittstelle im Überblick

Mit einem Klick können Sie sich nun alle Waagen in unserem Shop anzeigen lassen, die über eine RS-232-Schnittstelle (serielle Schnittstelle) verfügen oder optional damit ausgestattet werden können. Zur Zeit sind dies immerhin 141 verschieden Waagen!

RS-232 Nullmodemkabel

Bei dieser Gelegenheit wir auch unser Glossar um einen ausführlichen Eintrag zu Waagen mit RS-232-Schnittstelle erweitert.

Zählwaage A&D HC-i: serielle Schnittstelle (RS232)

Die für ihre Benutzerfreundlichkeit bekannte Zählwaage A&D HC-i lässt sich mit der optionalen seriellen Schnittstelle OP-03 (oder OP-04 mit zusätzlichem Relaisausgang) leicht an einen Computer oder geeigneten Drucker anschließen. So können Sie Daten von der Waage auf den Computer übertragen und Befehle an die Zählwaage  übertragen.

Einbau der Schnittstellenkarte OP-03 oder OP-04:

Zunächst muss die mit einer Schraube gesicherte Abdeckung an der rechten Seite der Waage entfernt werden:

Hinter der Abdeckung befindet sich ein Kabel mit einem Stecker:

Der Stecker wird mit der Schnittstellenkarte verbunden:

Nun kann die Schnittstellenkarten mit den beiden beiliegenden Schrauben befestigt werden:

Das war’s auch schon. Falls Sie Ihre HC-i-Zählwaage bei uns bestellen, übernehmen wir gerne den Einbau der Schnittstellenkarte für Sie (kostenlos!). Das für den Anschluss an einen PC benötigte Kabel (DIN-Rundstecker 7 polig auf DSub9) erhalten Sie bei uns ebenfalls sehr günstig.

Kommunikation der Zählwaage mit einem Computer

Nach dem Anschluss des Kabels an der Waage und einem Computer benötigen Sie zwar keinen Treiber, aber  eine Software für die Kommunikation mit der Waage. Hierfür können Sie jedes Terminalprogramm verwenden, z.B. das mit Windows XP mitgelieferte Hyperterminal (in Vista nicht mehr enthalten) oder das für den privaten und gewerblichen Einsatz kostenlose Programm Termite. Auf der Website von A&D finden Sie ebenfalls zahlreiche kostenlose Programme, so z.B. RsKey zur direkten Übernahme von Daten in beliebige Programme oder das unten abgebildete WinCT UFC.

Verbindungsparameter

Damit die Kommunikation mit der Waage funktioniert, müssen Sie bei allen Programmen die korrekten Verbindungsparameter einstellen :

Port       : Schnittstelle, an der die Waage angeschlossen ist (meistens COM1)
Baud rate  : 2400
Data bits  : 7 (="Length" in WinCT UFC)
Parity     : even (E)
Stop bit   : 1
Terminator : CR/LF
Handshaking: none

Hierbei handelt es sich um die Standardeinstellungen der Waage, die Sie über das Funktionsmenü ändern können (F-06).

Nachdem Sie diese Einstellungen in Ihrer Software vorgenommen haben, können Sie die Verbindung zu der Waage herstellen. In WinCT UFC drücken Sie hierzu auf „Start“. Testen Sie die Verbindung durch Drücken der „Print“-Taste auf der Waage und durch Eingabe eines Befehls am Computer (in WinCT UFC nicht vergessen auf „Send“ zu klicken).

Verbindungsprobleme beheben

Falls die Kommunikation über die serielle Schnittstelle nicht funktioniert, überprüfen Sie bitte folgende Punkte:

  1. Stimmen die o.g. Parameter mit den Einstellungen der Waage überein (siehe Handbuch Einstellungen F-06)?
  2. Haben Sie am Computer den richtigen Port ausgewählt? Wenn Sie einen RS232-auf-USB-Adapter verwenden, handelt es sich häufig nicht um COM1.
  3. Haben Sie nach Einstellung der Parameter auch die Verbindung hergestellt? In Win UFC müssen Sie auf „START“ drücken, in anderen Terminalprogrammen gibt es eine entsprechende Funktion.
  4. Ist das Kabel richtig angeschlossen? Besonders bei der Verwendung eines RS232-auf-USB-Adapters lässt sich das Kabel oft nicht sichern.
  5. Funktioniert die Datenübertragung mit der PRINT-Taste auf der Waage, aber nicht der Abruf vom PC? In diesem Fall werden die Befehle höchstwahrscheinlich nicht mit dem abschließenden <CR><LF> übermittelt. Die entsprechende Einstellung in WinCT UFC ist im Menü RS232C > Terminator > CR/LF. Andere Programme haben ebenfalls immer eine solche Einstellungsmöglichkeit.

Wichtige Funktionseinstellungen (F-Einstellungen) an der Waage

Von grundsätzlicher Bedeutung ist neben den Verbindungsparametern die Einstellung F-09-02, deren vier Bits in allen folgenden Beispielen auf 0000 stehen. Diese Bits haben folgende Bedeutung:

  1. Bit: 0 => Punkt als Dezimaltrennzeichen; 1 => Komma
  2. Bit: Keine Bedeutung, auf 0 stehen lassen
  3. Bit: 0 => Stabile Gewichte werden mit „ST“ gekennzeichnet; 1 => Kennzeichnung mit „WT“
  4. Bit: 0 => Acknowledge wird als <ACK><CR><LF> zurückgegeben; 1 => Rückgabe als <ACK> ohne <CR><LF>. <ACK> steht für das ASCII-Steuerzeichen #06. In WinCT UFC erscheint dieses als <AK>.

Wichtig ist auch die Einstellung F-06-03: Diese sollte immer auf „2“ stehen, alle anderen Werte dienen nur zur Kommunikation mit dem A&D 8121-Nadeldrucker und fügen Pausen bei der Übertragung mehrzeiliger Daten hinzu.

Alle Befehle

Der komplette Befehlssatz der HC-i-Zählwaage ist in der Tabelle aufgeführt, danach folgen Beispiele:

BefehlBedeutungBemerkung
@Kontinuierliche Datenausgabe starten/stoppen
AEntspricht RESET-Taste
DTara-Wert setzen„D,1.23“ setzt den Tara-Wert auf 1,23kg
EStückgewicht und ggf. andere Daten in ID speichernWelche Daten gespeichert werden hängt von F-01-05 ab (siehe Handbuch)
FStückgewicht aus ID-Speicher abrufen„F,12“ ruft Daten aus ID 12 ab
GStückgewicht setzen„G,0.123“ setzt Stückgewicht auf 0,123g
JEntspricht TOTAL-Taste
KEntspricht M+-Taste
QDaten sofort übermitteln (stabil und instabil)Übermittelte Daten hängen von F-06-02 ab (unten bei den Beispielen erklärt)
SStabile Daten übermitteln
TEntspricht TARE-Taste
XListe aller F-Einstellungen übertragenEnde der Daten wird mit (#04) markiert
YInhalt aller ID-Speicher übertragen
ZEntspricht ZERO-Taste
ONNeustart (mit neuen Einstellungen)Siehe Beispiele für Format der Antwort
?IDAktuell verwendete ID übertragen
?QTStückzahl übertragen (stabil und instabil)
?WTGewicht übertragen (stabil und instabil)
?UWStückgewicht übertragen
?AQStückzahl-Summe aus M+-Speicher übertragen
?ANAnzahl der M+-Speichervorgänge
?TRAktuellen Tara-Wert übertragen
?MRAlle Werte in angegebenem ID-Speicher übertragen
MRStückgewicht und Tara-Wert in angegebener ID speichern
MLKomparator-Grenzwerte in angegebener ID speichern
CMAngegebenen ID-Speicher löschen
?FCAngegebene F-Einstellung abrufenSiehe Beispiele für Format der Antwort
FCAngegebene F-Einstellung setzen

Die Antwort der Waage kann wie folgt aussehen:

  • Wenn Daten abgerufen werden, erfolgt die Übertragung wie in den Beispielen oben und unten beschrieben.
  • Ansonsten bestätigt die Waage den Befehl mit <ACK><CR><LF> oder – falls Sie dies in F-09-02 so eingestellt haben – nur mit <ACK>.
  • Lautet der Befehl „S“, „T“ oder „Z“ so antwortet die Waage mit einer zweiten Bestätigung (<ACK><CR><LF> oder <ACK>) nach erfolgreicher Ausführung des Befehls.
  • Bei Fehlern antwortet die Waage mit EC,En<CR><LF>, wobei n die Fehlernummer ist:
En Bedeutung Bemerkung
E0KommunikationsfehlerPrüfsummenfehler oder Framing-Fehler
E1Unbekannter BefehlDie Waage kennt den Befehl nicht
E2Waage nicht bereitDie Waage befindet sich in einem Zustand, in dem sie keine Befehle annehmen kann
E4Zu viele ZeichenDer Befehl enthält zu viele Zeichen
E6FormatfehlerDer Befehl enthält ungültige Zeichen
E7BereichsüberschreitungDer übergebene Wert überschreitet den zulässigen Wertebereich, z.B. Tara-Wert höher als die Kapazität der Waage

Beispiele

In diesem Beispiel fordern wir mit „Q“ die sofortige Datenausgabe von der Waage an:

Welche Daten übermittelt werden, hängt von der Einstellung F-06-02 ab. In der Standardeinstellung wird nur die Stückzahl übergeben, die Waage hat also in diesem Beispiel 88 Stück gezählt. Das ASCII-Datenformat ist für die Stückzahl ist Folgendes (gilt auch für den Befehl ?QT):

QT,+00001234 PC<CR><LF> stabiles Zählergebnis ("quantity")
US,+00000321 PC<CR><LF> instabiles Zählergebnis("unstable")
OL,+99999999 PC<CR><LF> Waage ist überlastet ("overload", Display zeigt "E")

Hinweise:

  • Das Vorzeichen kann auch negativ sein (negative Stückzahl nach Tara).
  • <CR><LF> stehen für Carriage Return (#0D) und Line Feed (#0A) und führen in Terminalprogrammen zu einem Zeilenumbruch.
  • Alle Befehle an die Waage müssen ebenfalls mit <CR><LF> abgeschlossen werden (Einstellung in WinCT UFC: Menü RS232C > Terminator > CR/LF).

Wir möchten nun neben der Stückzahl auch das Gewicht übertragen. Hierzu ändern wir die Funktionseinstellung F-06-02 entweder über das Waagen-Menü oder einfacher durch die Übermittlung des folgenden Befehls:

FC,0602,0110

Die Waage antwortet mit  dem Steuerzeichen <ACK> (#06) und <CR><LF> für „acknowledge“. Im Handbuch wird zur Übernahme der neuen Einstellungen der Befehl „ON“ empfohlen. Hiernach führt der Druck der PRINT-Taste bzw. die Abfrage der Daten mit „Q“ z.B. zu folgender Ausgabe:

QT,+00000088 PC<CR><LF> Stückzahl wie oben
ST,+000.1120 kg<CR><LF> stabiles Gewicht 0,1120kg = 112,0g

Die Gewichtsdaten können folgendes Format haben (gilt auch für Befehl ?WT):

ST,+001.2345 kg<CR><LF> stabiles Gewicht 1,2345kg = 1234,5g
ST,-002.7255 kg<CR><LF> stabiles negatives Gewicht
US,+0005.593 kg<CR><LF> instabiles Gewicht
OL,+9999.999 kg<CR><LF> Waage überlastet (Display zeigt "E")
OL,-9999.999 kg<CR><LF> Unterlast (Display zeigt "-E")

In dem Screenshot unten wurde danach mit ?FC,0602 die Einstellung F-06-02 abgefragt, mit der die zu übermittelnden Daten festgelegt werden:

Die Antwort der Waage entspricht der vorher vorgenommen Einstellung. Die vier Ziffern 0110 haben folgende Bedeutung:

  1. Ziffer = 0: Aktuell verwendete ID (Speicherplatz für Stückgewicht) nicht übermitteln
  2. Ziffer = 1: Stückzahl übermitteln
  3. Ziffer = 1: Gewicht übermitteln
  4. Ziffer = 0: Stückgewicht nicht übermitteln

Falls die ID und das Stückgewicht auch übermittelt werden sollen, ändern Sie die Einstellung einfach entsprechend. Das Format dieser zusätzlichen Daten ist Folgendes (gilt auch für Befehle ?ID bzw. ?UW):

ID,000012<CR><LF> ID 12 wird verwendet
UW,+1.234567  g<CR><LF> Stückgewicht, zwei Leerzeichen vor g!

Weitere Beispiele (nicht aufeinander aufbauend)

Aktuelles Stückgewicht unter ID12 speichern:
Befehl : E,12<CR><LF>
Antwort: <ACK><CR><LF>

Hinweis: Abhängig von der Einstellung F-01-05 können auch das Tara-Gewicht und die Komparator-Grenzwerte gespeichert werden (siehe Handbuch).

Summe der Stückzahlen aus M+:
Befehl : ?AQ<CR><LF>
Antwort: AQ,+00999999 PC<CR><LF>
Anzahl der M+-Speichervorgänge:
Befehl : ?AN<CR><LF>
Antwort: AN,00001234<CR><LF>
Tara-Wert:
Befehl : ?TR<CR><LF>
Antwort: AN,00001234<CR><LF>
Alle Werte aus Speicher ID12 abrufen:
Befehl : ?MR,12<CR><LF>
Antwort: MR,000012,12.34567,+000.2345,
         +00001357,+00001246,+01234567
         ,00001234<CR><LF>

MR, ID-Nummer (6 Zeichen), Stückgewicht (8 Zeichen inkl. Dezimaltrennzeichen), Tara-Wert (9 Stellen inkl. Vorzeichen und Dezimaltrennzeichen), oberer Grenzwert für Komparator (9 Zeichen inkl. Vorzeichen), unterer Grenzwert für Komparator (9 Zeichen inkl. Vorzeichen), M+ Summe (9 Zeichen inkl. Vorzeichen), M+ Anzahl Speichervorgänge (8 Zeichen)

Stückgewicht und Tara-Wert in Speicher ID 12 speichern:
Befehl : MR,12,1.23,0.345<CR><LF>
Antwort: <ACK><CR><LF>

ID-Nummer: Max. 6 Zeichen
Stückgewicht in g: Max. 8 Zeichen inkl. Dezimaltrennzeichen
Tara-Wert in kg: Max. 8 Zeichen inkl. Dezimaltrennzeichen

Komparatorgrenzwerte in Speicher ID 12 speichern:
Befehl : ML,12,+1010,+99<CR><LF>
Antwort: <ACK><CR><LF>

ID-Nummer: Max. 6 Zeichen
Oberer Grenzwert: Max. 9 Zeichen inkl. Vorzeichen
Unterer Grenzwert: Max. 9 Zeichen inkl. Vorzeichen

Die Interpretation der Komparatorgrenzen als Gewicht oder Stückzahl regelt F-05-02.

Damit sind wir am Ende der einfachen Beispiele für die Zählwaage A&D HC-i angelangt. Weitere interessante Nutzungsmöglichkeiten ergeben sich in Verbindung mit der UFC-Funktion. Diese gestattet es Ihnen, das Format der von der von der Waage übergebenen Daten mit Platzhaltern und festem Text frei zu gestalten. So können Sie z.B. Steuerbefehle an Drucker übergeben. Weitere Informationen finden Sie in der englischen Bedienungsanleitung (PDF).

Hier geht es zu der Zählwaage A&D HC-i in unserem Shop.

Präzise Personenwaage A&D UC-321P

Bestimmen sie den Flüssigkeitsverlust nach dem Training!
Bestimmen sie den Flüssigkeitsverlust nach dem Training!

Ab sofort in unserem Waagen-Shop erhältlich ist die Personenwaage UC-321P von A&D. Diese Waage überzeugt vor allem durch ihren präzisen Ziffernschritt von 50g, wodurch sie sich für alle Personen eignet, die ihr Gewicht genau überwachen wollen.

Die Personenwaage UC-321P lässt sich in 4 Betriebsarten verwenden:

  • Weight: Normaler Wägemodus, erlaubt auch die kontinuierliche Datenübertragung an einen PC über die eingebaute RS-232 Schnittstelle (Kabel wird mitgeliefert). Zudem können Sie die Waage tarieren, indem Sie diese anschalten und sich auf die Waage stellen, bevor 0,00 angezeigt wird. Wenn Sie nun z.B. ein Baby oder Haustier in die Arme nehmen, zeigt die Waage nur dessen Gewicht an (Nettogewicht) – so kann die UC-321P aufgrund ihrer Präzision eine Babywaage ersetzen!
  • BMI: Zeigt nach dem Gewicht auch den Body Mass Index an.
  • Memory: Speichert die Werte der letzten 31 Messungen und zeigt nach dem aktuellen Gewicht die Differenz zu dem zuletzt gespeicherten Wert an.
  • Target: Zeigt nach Eingabe des Zielgewichts nur die Differenz zwischen dem aktuellen Gewicht und dem Zielgewicht an.

Weitere Informationen zu der präzisen UC-321P Personenwaage von A&D finden Sie in unserem Waagen-Shop.