Neue explosionsgeschützte Waagen von A&D | ATEX

Die explosionsgeschützten Waagen HW-CEP und EK-EP des japanischen Herstellers A&D wurden für den Einsatz in gasexplosionsgefährdeten Bereichen (Zone 0, 1 und 2) entwickelt. Mögliche Einsatzfelder sind z.B. die chemische und petrochemische Industrie.

Robuste explosionsgeschützte Plattformwaage HW-CEP

Vier Waagen mit einer Höchstlast von 10kg bis 220kg

Explosionsgeschützte Waage A&D HW-60KCEP

Typenschild explosionsgeschützte Waage A&D HW-CEP

  • Ex – Konformitätsbewertung nach ATEX ­Richtlinie 2014/34/EU
  • CE 1725 – EG-Baumusterprüfbescheinigung ausgestellt durch die Benannte Stelle 1725 (FM Approvals)
  • II – Gerätegruppe II
  • 1 – Gerätekategorie 1 (sehr hoher Schutzgrad durch zwei unabhängige Schutzmaßnahmen)
  • G – Atmosphäre G = Gas
  • Ex – explosionsgeschützt
  • ia – Zündschutzart Eigensicherheit, Schutzniveau ia
  • IIB – Gasgruppe
  • T4 – Temperaturklasse
  • Ga – Geräteschutzniveau (Equipment Protection Level)
  • FM17ATEX0038X – EG-Baumusterprüfbescheinigung (PDF)

Kompakte explosionsgeschützte Waage A&D EK-EP

Drei Waagen mit einer Höchstlast von 300g bis 12kg

Explosionsgeschützte Waage A&D EK-3000EP

  • II – Gerätegruppe II
  • 1 – Gerätekategorie 1 (sehr hoher Schutzgrad durch zwei unabhängige Schutzmaßnahmen)
  • G – Atmosphäre G = Gas
  • Ex – explosionsgeschützt
  • ia – Zündschutzart Eigensicherheit, Schutzniveau ia
  • IIB – Gasgruppe
  • T3 – Temperaturklasse
  • Ga – Geräteschutzniveau (EPL, Equipment Protection Level)
  • FM15ATEX0011X – EG-Baumusterprüfbescheinigung (PDF)

Weitere Informationen

Präzisionswaage A&D FX-i und FZ-i: Schnittstellenbeschreibung RS-232

Die Präzisionswaagen A&D FX-i und FZ-i sind mit einer seriellen Schnittstelle (RS-232) ausgestattet und lassen sich zur Datenübertragung einfach mit einem Drucker, Datenlogger, Zweitdisplay oder Computer verbinden (ggf. mit einem Adapter auf USB oder Ethernet).

Zur Erfassung des Gewichts am PC und zum (zeitgesteuerten) Abruf des Gewichts können Sie z.B. die kostenlose WinCT-Software von A&D oder unsere Software Simple Data Logger einsetzen. Um die Kommunikation über die RS-232-Schnittstelle zu testen, lässt sich eine beliebige Terminal-Software verwenden (z.B. HTerm oder PuTTY).

RS-232-Schnittstelle und Kabel

An der Waage ist ein DE9M-Einbaustecker verbaut, als Kabel wird ein 1:1-Kabel benötigt (kein Nullmodemkabel):

RS-232-Schnittstelle an Waage A&D FX-i ,mit optionalem Kabel

Schnittstellenparameter

Die Standardeinstellungen sind fett hervorgehoben:

  • Baudrate: 600, 1200, 2400, 4800, 9600, 19200
  • Datenbits: 7 Bit oder 8 Bit
  • Parität: Gerade, ungerade (bei 7 Datenbits), keine (bei 8 Datenbits)
  • Stoppbits: 1 Bit
  • Datenflusskontrolle (Handshaking): keine

Datenformat

Standardmäßig verwenden die Waagen das bewährte A&D-Format und übertragen 17 ASCII-Zeichen für jeden Messwert:

Erste Zeile: Nummer; zweite Zeile: von der Waage gesendete ASCII-Zeichen; dritte Zeile: hexadezimaler Wert
 1  2  3  4  5  6  7  8  9 10 11 12 13 14 15 16 17
S T , + 0 0 4 5 6 . 8 9 g CR LF
53 54 2C 2B 30 30 34 35 36 2E 38 39 20 20 67 0D 0A

Alternativ zum A&D-Format können 5 weitere Datenformate eingestellt werden. Die englische Bedienungsanleitung (PDF) enthält eine ausführliche Beschreibung ab PDF-Seite 45.

Wir empfehlen Ihnen, das A&D-Format zu verwenden. A&D hat dieses Format seit der ersten Waage mit Datenschnittstelle eingesetzt und achtet offensichtlich sehr darauf, es auch bei neu entwickelten Waagen beizubehalten. Für die Kunden bedeutet dies eine hohe Investitionssicherheit, da der Austausch einer A&D-Waage auch nach vielen Jahren ohne Softwareanpassungen möglich sein sollte.

Übertragungsmodi

Die A&D FX-i- und FZ-i-Präzisionswaagen unterstützen alle gängigen Arten der Datenausgabe und lassen sich umfassend konfigurieren. Damit ist eine optimale Anpassung an Ihre Anwendung möglich.

  1. Übertragung des Gewichts auf Tastendruck an der Waage (PRINT):
    • Modus A: Nur bei stabilem Gewicht (sonst wird der Tastendruck ignoriert).
    • Modus B: Sofortige Übertragung (stabiles und instabiles Gewicht).
    • Modus C:  Die Waage wartet, bis sich das Gewicht stabilisiert hat und überträgt dieses dann.
  2. Automatische einmalige Übertragung bei stabilem Gewicht:
    • Modus A: Rückkehr zum Nullpunkt vor erneuter Übertragung erforderlich. Sie können einstellen, welcher Bereich um den Nullpunkt als “Null” akzeptiert wird (10, 100 oder 1000 Ziffernschritte). Zudem können Sie festlegen, ob nur positive, negative oder alle Werte übertragen werden sollen.
    • Modus B: Keine Rückkehr zum Nullpunkt vor erneuter Übertragung erforderlich. Sie können einstellen, welche Differenz zum letzten stabilen Wert erforderlich ist (10, 100 oder 1000 Ziffernschritte). Zudem können Sie festlegen, ob im Vergleich zum letzten stabilen Wert größere, kleinere oder alle Werte übertragen werden sollen.
  3. Laufende Übertragung von 5, 10 oder 20 Werten/s. Die Einstellung erfolgt anhand der Display Refresh Rate (Menü bASFnc / SPd). Dieser Ausgabemodus ist nicht sinnvoll, wenn Sie einen Drucker oder Hardware-Datenlogger an die Waage angeschlossen haben, er ist aber für den Einsatz eines Zweitdisplays erforderlich. Auch unserer Datenlogger-Software kann diese Anzahl an Werten pro Sekunde problemlos aufzeichnen.
  4. Intervall-Modus mit Übertragung eines Werts alle 2, 5, 10, 30, 60 Sekunden oder alle 2, 5, oder 10 Minuten.
  5. Befehlsmodus mit Übertragung auf Abruf von einem Computer (unterstützte Befehle siehe unten). Auf dem Computer muss eine Software laufen, die den Befehl an die Waage sendet und das Gewicht erfasst (z.B. A&D WinCT oder Simple Data Logger).

Befehle zum Abruf des Gewichts und zur Steuerung der Waage

Der am häufigsten verwendete Befehl ist „Q“ zum sofortigen Abruf des Gewichts. Mit „S“ wird das Gewicht von der Waage übertragen, sobald es stabil ist. Alle Befehle müssen mit Carriage Return und Line Feed abgeschlossen werden:

Nr.:  1  2  3
ASCII: Q CR LF
Hex: 51 OD 0A

Sie können diese Befehle z.B. dazu verwenden, um in regelmäßigen Abständen das Gewicht von der Waage abzufragen. Die WinCT-Software von A&D und unsere Software Simple Data Logger verfügen über eine solche Timer-Funktion.

Alle von der Waage unterstützten Befehle:

?ID Abfrage der ID Nummer (kann zur Identifizierung der Waage eingegeben werden).
?PT Abfrage des Pre-Tarawerts (muss über PT-Befehl gesetzt worden sein)
?SN Abfrage der Seriennummer der Waage.
?TN Abfrage der Modellbezeichnung.
C Bricht den Befehl S oder SIR ab.
CAL Entspricht CAL-Taste.
ESCP Entspricht „S“ (hexadezimal inkl. Terminator: 1B 50 0D 0A; kompatibel zu Sartorius SBI und älteren Sartorius-Waagen).
ESCT Entspricht RE-ZERO-Taste (kompatibel zu Sartorius SBI und älteren Sartorius-Waagen)
EXC Justierung mit externem Gewicht, nur für FZ-i.
Q Fordert die Gewichtsdaten sofort an.
OFF Waage ausschalten.
ON Waage einschalten.
P Entspricht ON:OFF-Taste („P“ steht für Power).
PRT Entspricht PRINT-Taste.
PT Setzten eines Tara-Gewichts (Pre-Tara), PT:xxx.x g. Die Einheit muss in dem von A&D verwendeten Format übertragen werden (siehe oben).
R Entspricht RE-ZERO-Taste.
S Abfrage der Gewichtsdaten bei Stabilisierung.
SI Entspricht „Q“ (kompatibel zu älteren Mettler-Toledo Waagen).
SIR Startet die laufende Übertragung des Gewichts (siehe Übertragungsmodi).
SMP Entspricht SAMPLE-Taste.
T Tara.
U Entspricht MODE-Taste.
Z Entspricht RE-ZERO-Taste.

Quittieren von Befehlen und Fehlercodes

Standardmäßig werden zulässige Befehle ausgeführt und unzulässige Befehle ignoriert. Alternativ kann die Waage im Menü unter SiF / ErCD so eingestellt werden, dass zulässige Befehle mit dem Acknowledge-Steuerzeichen (06h) quittiert werden. Unzulässige Befehle werden mit „EC“ und der Fehlernummer beantwortet. Die englische Anleitung (PDF) enthält hierzu ab PDF S. 63 ausführliche Informationen und Beispiele.

Weitere Informationen und Bestellung

Video: Präzisionswaage A&D EK-i mit Zweitanzeige AD-8920A

Zur Verwendung mit der Zweitanzeige AD-8920A muss die Waage auf „Prt 0“ eingestellt werden (kontinuierliche Übertragung des Gewichts über die RS-232-Schnittstelle). Unser kurzes Video zeigt, wie es geht:

Waage A&D EK-i: Einstellung für Zweitanzeige AD-8920A

Präzisionswaage A&D EK-i: Datenübertragungsmodus ändern

Die Präzisionswaagen der A&D EK-i-Serie sind standardmäßig mit einer RS-232-Schnittstelle ausgestattet und können damit zur Datenerfassung an einen PC angeschlossen werden (ggf. über einen Schnittstellenwandler von RS-232 auf USB). Auch der direkte Anschluss des AD-1688 Datenloggers an die Waage ist möglich.

Als Software können z.B. die folgenden Programme verwendet werden:

Datenübertragungsmodi

Die Waagen der EK-i-Serie unterstützen folgende Übertragungsmodi:

  • Datenflussmodus: kontinuierliche Übertragung des Gewichts mit ca. 10 Werten/s,
  • Tastendruck: Übertragung auf Druck der PRINT-Taste an der Waage,
  • Auto-Print: automatische einmalige Übertragung bei stabilem Gewicht (Rückkehr zum Nullpunkt vor erneuter Übertragung erforderlich),
  • Befehlsmodus: bidirektionale Kommunikation, der Computer sendet den Befehl zur Ausgabe an die Waage und diese antwortet mit dem Gewichtswert.

Hinweis: Nicht alle der o.g. Programme lassen sich (sinnvoll) mit jedem Übertragungsmodus verwenden. Bitte kontaktieren Sie uns bei Beratungsbedarf vor dem Kauf.

Übertragungsmodus ändern

  1. Schalten Sie die Waage an.
  2. Halten Sie die SAMPLE-Taste gedrückt, bis die Waage „P-3.00“ (oder einen ähnlichen Wert) anzeigt. Die Waage zeigt danach „Func“ an.
  3. Drücken Sie die PRINT-Taste, um das Menü der Funktionseinstellungen zu betreten. Die erste Einstellung „PoFF“ wird angezeigt.
  4. Drücken Sie 8x die SAMPLE-Taste, um zu der Einstellung „Prt“ zu gelangen. Standardmäßig ist „Prt 1“ eingestellt.
  5. Stellen Sie „Prt“ durch Drücken der RE-ZERO-Taste auf den gewünschten Wert ein (Beschreibung siehe oben):
    0 – Datenflussmodus und Befehlsmodus
    1 – Tastendruck und Befehlsmodus, Standardeinstellung
    2 – Auto-Print (nur positive Werte), Tastendruck und Befehlsmodus
    3 – Auto-Print (auch negative Werte), Tastendruck und Befehlsmodus
    4 – Befehlsmodus
  6. Bestätigen Sie die Einstellung mit PRINT. Die Waage zeigt kurz „End“ und danach „CP Hi“ an.
  7. Starten Sie die Waage durch Drücken der MODE-Taste neu.

Weitere Informationen

 

Zählwaage A&D HC-i: Option HC-OP-04i (Relaisausgang und RS-232)

Beschreibung der optionalen Schnittstellenkarte HC-OP-04i (RS-232 und potenzialfreie Schaltausgänge) der Zählwaage A&D HC-i.

Einbau Option HC-OP-04i

1. Schraube an der rechten Seite der Waage lösen und Abdeckung entfernen:
hc-op-04i-1

2. Freies Kabelende etwas aus Waage herausziehen (das andere Ende muss weiterhin fest im Einbaustecker in der Waage sitzen):
hc-op-04i-2

3. Kabel an Schnittstellenkarte HC-OP-04i einstecken:
hc-op-04i-3

4. Schnittstellenkarte vorsichtig in das Gehäuse der Waage schieben:
hc-op-04i-4

5. Schnittstellenkarte festschrauben:
hc-op-04i-5

Hinweis: Bei Bestellung zusammen mit einer Waage über unseren Online-Shop bauen wir die Schnittstellenkarte vor dem Versand ein und konfigurieren die Waage für Sie.

Konfiguration der Waage

Wichtig: Zur Ansteuerung der Schaltausgänge muss der Komparator im Menü der Waage aktiviert werden (Einstellung F-05-01):

0 – Komparator AUS (Standardeinstellung).
1 – Alle Werte vergleichen.
2 – Stabile Werte vergleichen.
3 – Alle Werte vergleichen, ausgenommen wenn nahe Null*.
4 – Stabile Werte vergleichen, ausgenommen wenn nahe Null*.
5 – Alle positiven Werte vergleichen, ausgenommen wenn nahe
Null*.
6-  Stabile positive Werte vergleichen, ausgenommen wenn
nahe Null*.
* „nahe NULL“ bedeutet zwischen -4d und +4d (d=Ziffernschritt des jeweiligen Waagen-Modells).

Weitere Informationen finden Sie im Handbuch (PDF) auf Seite 28 (PDF-Seite 29).

Danach können Sie die Grenzwerte und damit die Schaltpunkte wie folgt setzen:

  1. Drücken Sie die *-Taste (Stern).
  2. Im Stückgewicht-Display erscheint „Hi“. Geben Sie die Obergrenze des Toleranzbereichs ein (z.B. 105 Stück) und drücken Sie ENTER.
  3. Im Stückgewicht-Display erscheint „Lo“. Geben Sie die Untergrenze des Toleranzbereichs ein (z.B. 95 Stück) und drücken Sie ENTER.

Die Zählwaage schließt die 3 Relaisausgänge („LO“, „OK“ und „HI“) wie folgt anhand der eingegebenen Grenzwerte:

  • Bedingung für LO: Stückzahl < Untergrenze
  • Bedingung für OK: Obergrenze ≥ Stückzahl ≥ Untergrenze (mit den o.g. Werten wäre der OK-Schließer von 95 bis 105 Stück geschlossen).
  • Bedingung für HI: Stückzahl > Obergrenze

„LO“,“OK“ und „HI“ werden auch im Display angezeigt.

Hinweise:

  • Die Schaltpunkte sind nicht voneinander unabhängig. Es kann jeweils nur ein Relais geschlossen sein, da nur eine der o.g. Bedingungen erfüllt sein kann.
  • Falls OK nur bei einer exakten Stückzahl geschlossen werden soll, geben Sie diese Zahl als Ober- und Untergrenze ein.
  • Statt anhand der Stückzahl können Sie auch anhand des Gewichts schalten, wenn Sie die Einstellung F-05-02 auf „1“ setzen. Falls Sie die Zählfunktion gar nicht benötigen, könnten Sie auch eine Waage der A&D EK-i-Serie oder FS-i-Serie mit optionalem Relaisausgang einsetzen.

Schnittstellenbelegung

Schnittstellenkarte HC-OP-04i mit RS-232 und Relaisausgängen

  1. HI-Schließer (Relaisausgang)
  2. RxD (RS-232)
  3. TxD (RS-232)
  4. LO-Schließer (Relaisausgang)
  5. GND, Signalmasse (RS-232)
  6. OK-Schließer (Relaisausgang)
  7. DSR (RS-232)
  8. COM, gemeinsamer Relaiskontakt

Die Schnittstellenkarte verwendet OCMOS FET Festkörperrelais.
Maximale Spannungsfestigkeit: 50V DC
Maximaler Dauerstrom: 100mA
Maximaler Durchlasswiderstand (on-state resistance): 30Ω
Benötigter Stecker: DIN8 rund (liegt der Option HC-OP-04i bei).