Präzisionswaage A&D EK-i: Datenübertragungsmodus ändern

Die Präzisionswaagen der A&D EK-i-Serie sind standardmäßig mit einer RS-232-Schnittstelle ausgestattet und können damit zur Datenerfassung an einen PC angeschlossen werden (ggf. über einen Schnittstellenwandler von RS-232 auf USB). Auch der direkte Anschluss des AD-1688 Datenloggers an die Waage ist möglich.

Als Software können z.B. die folgenden Programme verwendet werden:

Datenübertragungsmodi

Die Waagen der EK-i-Serie unterstützen folgende Übertragungsmodi:

  • Datenflussmodus: kontinuierliche Übertragung des Gewichts mit ca. 10 Werten/s,
  • Tastendruck: Übertragung auf Druck der PRINT-Taste an der Waage,
  • Auto-Print: automatische einmalige Übertragung bei stabilem Gewicht (Rückkehr zum Nullpunkt vor erneuter Übertragung erforderlich),
  • Befehlsmodus: bidirektionale Kommunikation, der Computer sendet den Befehl zur Ausgabe an die Waage und diese antwortet mit dem Gewichtswert.

Hinweis: Nicht alle der o.g. Programme lassen sich (sinnvoll) mit jedem Übertragungsmodus verwenden. Bitte kontaktieren Sie uns bei Beratungsbedarf vor dem Kauf.

Übertragungsmodus ändern

  1. Schalten Sie die Waage an.
  2. Halten Sie die SAMPLE-Taste gedrückt, bis die Waage „P-3.00“ (oder einen ähnlichen Wert) anzeigt. Die Waage zeigt danach „Func“ an.
  3. Drücken Sie die PRINT-Taste, um das Menü der Funktionseinstellungen zu betreten. Die erste Einstellung „PoFF“ wird angezeigt.
  4. Drücken Sie 8x die SAMPLE-Taste, um zu der Einstellung „Prt“ zu gelangen. Standardmäßig ist „Prt 1“ eingestellt.
  5. Stellen Sie „Prt“ durch Drücken der RE-ZERO-Taste auf den gewünschten Wert ein (Beschreibung siehe oben):
    0 – Datenflussmodus und Befehlsmodus
    1 – Tastendruck und Befehlsmodus, Standardeinstellung
    2 – Auto-Print (nur positive Werte), Tastendruck und Befehlsmodus
    3 – Auto-Print (auch negative Werte), Tastendruck und Befehlsmodus
    4 – Befehlsmodus
  6. Bestätigen Sie die Einstellung mit PRINT. Die Waage zeigt kurz „End“ und danach „CP Hi“ an.
  7. Starten Sie die Waage durch Drücken der MODE-Taste neu.

Weitere Informationen

 

Erfassung von Messwerten (Gewicht) in mehreren Spalten mit 232key

Unsere Software 232key ermöglicht die Übertragung von Messwerten als simulierte Tastatureingabe und funktioniert mit allen Waagen mit RS-232- und USB-Schnittstelle in unserem Sortiment*. Die neuesten Version 2017.1.3 unterstützt die Übertragung in verschiedene Spalten (kostenpflichtige Plus-Funktion).

Beispiel: Übertragung des Brutto-, Netto- und Taragewichts

Für dieses Anwendungsbeispiel verwenden wir eine Waage der Ohaus Scout STX-Serie. Wir stellen die Waage so ein, dass das Brutto-, Netto- und Taragewicht übertragen wird:Ohaus Scout STX Menü Inhalt drucken

Um die Werte in jeweils eigene Spalten in Excel (oder einer anderen Tabellenkalkulation) zu schreiben, muss 232key nach den ersten beiden Werten die Tabulator-Taste sowie nach dem dritten Wert die Enter-Taste drücken. Diese Einstellung kann im Ausgabe-Tab nach Beenden mit vorgenommen werden:232key drei Spalten

Danach werden die Werte wie gewünscht in drei Spalten in Excel eingetippt:Excel mit Werten in drei Spalten

Hinweise und Einschränkungen:

  • Die Waage muss jeden Wert in einer eigenen Zeile übertragen (232key unterstützt keine Erfassung mehrerer Werte aus einer Zeile).
  • Der für die Waage definierte reguläre Ausdruck muss alle gewünschten Werte erfassen. Wird z.B. zusätzlich der Waagenname übertragen, so wird dieser mit dem Ohaus-Profil in 232key nicht erfasst (da kein Messwert):232key Protokoll drei Messwerte erfasstAuch die Uhrzeit oder das Datum können daher nicht zusammen mit dem Gewicht erfasst werden.**

Weitere Informationen zu unserer Waagen-Software 232key:


*Ausnahme: Quick USB-Schnittstelle (benötigt keine Software).
**Ausnahme: Bei Verwendung des Barcode-Profils (oder eines anderen Text-Profils) kann 232key alle Zeichen genau so in die Zielanwendung schreiben, wie sie von der Waage übertragen wurden. Dies ist in der Regel aber nicht erwünscht, da zusätzlich übertragener Text oder ein falsches Dezimaltrennzeichen die Erkennung als Zahl in der Zielanwendung verhindern können.

Millisekunden in Excel: Zellen richtig formatieren

Microsoft Excel kann auch mit Millisekunden rechnen, sofern das richtige Format verwendet wird. Die Zeit muss dabei als „hh:mm:ss,000“ vorliegen, also z.B. „17:31:07,096“.

Als Beispiel können Sie hier eine CSV-Datei herunterladen, die bei einer Füllwägung mit einer Waage der Ohaus Ranger 3000-Serie und einem Skript für die Datenerfassungssoftware TWedge erstellt wurde. Nach dem Öffnen in Excel wird die Zeit zunächst falsch dargestellt:

Gewicht und Zeit in Excel: Zeit falsch dargestellt

Durch Zuweisung eines benutzerdefinierten Zahlenformats mit dem Typ „hh:mm:ss,000“ lässt sich dies leicht ändern:

Excel benutzerdefiniertes Zeitformat mit Millisekunden

Mit der jetzt korrekt dargestellten Zeit inkl. Millisekunden kann Excel problemlos rechnen:

Gewicht und Zeit in Excel mit Angabe der Millisekunden

Hinweis: Das Zeitformat richtet sich nach den Einstellungen in Windows („Region“). Die Angaben in diesem Artikel gelten für die deutschen Standardeinstellungen.

Das Smartphone als Waage?

Das neue iPhone 6s kann bestimmen, wie stark der Nutzer auf eine Schaltfläche drückt. Diese 3D Touch genannte Funktion lässt sich nicht nur für neue Bedienkonzepte nutzen: Plum-O-Meter vergleicht damit das Gewicht von zwei Pflaumen:

Weighing Plums on an iPhone

Möglich wird der Gewichtsvergleich durch eine neue Ebene aus kapazitiven Sensoren und ein biegsames Gorilla Glass. Ursprünglich sollten mit dem Programm Weinbeeren gewogen werden, dafür war 3D Touch aber nicht empfindlich genug. Eine App, die eine präzise Taschenwaage ersetzen kann, wird es daher voraussichtlich auch mit dem iPhone 6s nicht geben.

Dennoch stellt Plum-O-Meter einen Fortschritt gegenüber bisher verfügbaren Apps da, die sich in zwei Gruppen einteilen lassen:

  • Simulatoren: Diese Apps simulieren eine Waage, d.h. der Anwender legt ein Objekt auf das Display und die App zeigt einen zuvor eingegebenen Wert als „Gewicht“ an. Ein tatsächlicher Messvorgang findet nicht statt.
  • Kreative Sensorauswertung: Andere Apps versuchen, die in bisherigen Smartphones vorhandenen Sensoren auf kreative Art und Weise zur näherungsweisen Bestimmung des Gewichts zu verwenden. Dies soll z.B. anhand der Neigungsmessung eines auf einer Chipstüte ausbalancierten Smartphones funktionieren. Ein anderer Ansatz ist die Auswertung der Beschleunigungssensoren eines Smartphones, das auf den zu wiegenden Gegenstand gelegt wird und zusammen mit diesem auf ein Kissen fallen gelassen wird. Die Bewertungen dieser Apps sprechen eine klare Sprache: als Waage sind sie nutzlos.

LabVIEW: zahlreiche Waagen verfügbar

In unserem Shop finden Sie mittlerweile mehr als 200 Waagen mit einem Treiber für LabVIEW. Neben Laborwaagen enthält die Übersicht auch Plattformwaagen mit einer Höchstlast bis 150kg, so dass Sie verschiedenste Projekte mit LabVIEW und unseren Waagen umsetzen können.

Besonders hervorzuheben sind hierbei die Waagen von A&D: Anders als bei den meisten anderen Waagen-Herstellern verwenden alle Modelle von A&D bei der Datenübertragung über die serielle Schnittstelle (RS-232) das gleiche Datenformat* und verstehen die gleichen grundlegenden Befehle. Dies ist seit der Gründung des Unternehmens A&D der Fall! Sie müssen somit nicht, dass Ihre LabVIEW-Anwendung beim Austausch der Waage gegen ein neues Modell nicht mehr funktioniert.

Die auf der LabVIEW-Website verfügbaren Treiberdateien enthalten üblicherweise auch Beispielanwendungen. Die folgenden Screenshots zeigen ein Beispiel von A&D zum Abruf des Gewichts in einstellbaren Intervallen (mit grafischer Darstellung):

v LabVIEW A&D-Waage Blockdiagramm

Hier geht es zu der aktualisierten Übersichtsseite „Waagen mit LabVIEW-Treiber“ in unserem Shop.


*Einzige Ausnahme ist die Mikrowaage von A&D, die für das Gewicht eine zusätzliche Stelle benötigt.