Präzisionswaage A&D FX-i und FZ-i: Schnittstellenbeschreibung RS-232

Die Präzisionswaagen A&D FX-i und FZ-i sind mit einer seriellen Schnittstelle (RS-232) ausgestattet und lassen sich zur Datenübertragung einfach mit einem Drucker, Datenlogger, Zweitdisplay oder Computer verbinden (ggf. mit einem Adapter auf USB oder Ethernet).

Zur Erfassung des Gewichts am PC und zum (zeitgesteuerten) Abruf des Gewichts können Sie z.B. die kostenlose WinCT-Software von A&D oder unsere Software Simple Data Logger einsetzen. Um die Kommunikation über die RS-232-Schnittstelle zu testen, lässt sich eine beliebige Terminal-Software verwenden (z.B. HTerm oder PuTTY).

RS-232-Schnittstelle und Kabel

An der Waage ist ein DE9M-Einbaustecker verbaut, als Kabel wird ein 1:1-Kabel benötigt (kein Nullmodemkabel):

RS-232-Schnittstelle an Waage A&D FX-i ,mit optionalem Kabel

Schnittstellenparameter

Die Standardeinstellungen sind fett hervorgehoben:

  • Baudrate: 600, 1200, 2400, 4800, 9600, 19200
  • Datenbits: 7 Bit oder 8 Bit
  • Parität: Gerade, ungerade (bei 7 Datenbits), keine (bei 8 Datenbits)
  • Stoppbits: 1 Bit
  • Datenflusskontrolle (Handshaking): keine

Datenformat

Standardmäßig verwenden die Waagen das bewährte A&D-Format und übertragen 17 ASCII-Zeichen für jeden Messwert:

Erste Zeile: Nummer; zweite Zeile: von der Waage gesendete ASCII-Zeichen; dritte Zeile: hexadezimaler Wert
 1  2  3  4  5  6  7  8  9 10 11 12 13 14 15 16 17
S T , + 0 0 4 5 6 . 8 9 g CR LF
53 54 2C 2B 30 30 34 35 36 2E 38 39 20 20 67 0D 0A

Alternativ zum A&D-Format können 5 weitere Datenformate eingestellt werden. Die englische Bedienungsanleitung (PDF) enthält eine ausführliche Beschreibung ab PDF-Seite 45.

Wir empfehlen Ihnen, das A&D-Format zu verwenden. A&D hat dieses Format seit der ersten Waage mit Datenschnittstelle eingesetzt und achtet offensichtlich sehr darauf, es auch bei neu entwickelten Waagen beizubehalten. Für die Kunden bedeutet dies eine hohe Investitionssicherheit, da der Austausch einer A&D-Waage auch nach vielen Jahren ohne Softwareanpassungen möglich sein sollte.

Übertragungsmodi

Die A&D FX-i- und FZ-i-Präzisionswaagen unterstützen alle gängigen Arten der Datenausgabe und lassen sich umfassend konfigurieren. Damit ist eine optimale Anpassung an Ihre Anwendung möglich.

  1. Übertragung des Gewichts auf Tastendruck an der Waage (PRINT):
    • Modus A: Nur bei stabilem Gewicht (sonst wird der Tastendruck ignoriert).
    • Modus B: Sofortige Übertragung (stabiles und instabiles Gewicht).
    • Modus C:  Die Waage wartet, bis sich das Gewicht stabilisiert hat und überträgt dieses dann.
  2. Automatische einmalige Übertragung bei stabilem Gewicht:
    • Modus A: Rückkehr zum Nullpunkt vor erneuter Übertragung erforderlich. Sie können einstellen, welcher Bereich um den Nullpunkt als “Null” akzeptiert wird (10, 100 oder 1000 Ziffernschritte). Zudem können Sie festlegen, ob nur positive, negative oder alle Werte übertragen werden sollen.
    • Modus B: Keine Rückkehr zum Nullpunkt vor erneuter Übertragung erforderlich. Sie können einstellen, welche Differenz zum letzten stabilen Wert erforderlich ist (10, 100 oder 1000 Ziffernschritte). Zudem können Sie festlegen, ob im Vergleich zum letzten stabilen Wert größere, kleinere oder alle Werte übertragen werden sollen.
  3. Laufende Übertragung von 5, 10 oder 20 Werten/s. Die Einstellung erfolgt anhand der Display Refresh Rate (Menü bASFnc / SPd). Dieser Ausgabemodus ist nicht sinnvoll, wenn Sie einen Drucker oder Hardware-Datenlogger an die Waage angeschlossen haben, er ist aber für den Einsatz eines Zweitdisplays erforderlich. Auch unserer Datenlogger-Software kann diese Anzahl an Werten pro Sekunde problemlos aufzeichnen.
  4. Intervall-Modus mit Übertragung eines Werts alle 2, 5, 10, 30, 60 Sekunden oder alle 2, 5, oder 10 Minuten.
  5. Befehlsmodus mit Übertragung auf Abruf von einem Computer (unterstützte Befehle siehe unten). Auf dem Computer muss eine Software laufen, die den Befehl an die Waage sendet und das Gewicht erfasst (z.B. A&D WinCT oder Simple Data Logger).

Befehle zum Abruf des Gewichts und zur Steuerung der Waage

Der am häufigsten verwendete Befehl ist „Q“ zum sofortigen Abruf des Gewichts. Mit „S“ wird das Gewicht von der Waage übertragen, sobald es stabil ist. Alle Befehle müssen mit Carriage Return und Line Feed abgeschlossen werden:

Nr.:  1  2  3
ASCII: Q CR LF
Hex: 51 OD 0A

Sie können diese Befehle z.B. dazu verwenden, um in regelmäßigen Abständen das Gewicht von der Waage abzufragen. Die WinCT-Software von A&D und unsere Software Simple Data Logger verfügen über eine solche Timer-Funktion.

Alle von der Waage unterstützten Befehle:

?ID Abfrage der ID Nummer (kann zur Identifizierung der Waage eingegeben werden).
?PT Abfrage des Pre-Tarawerts (muss über PT-Befehl gesetzt worden sein)
?SN Abfrage der Seriennummer der Waage.
?TN Abfrage der Modellbezeichnung.
C Bricht den Befehl S oder SIR ab.
CAL Entspricht CAL-Taste.
ESCP Entspricht „S“ (hexadezimal inkl. Terminator: 1B 50 0D 0A; kompatibel zu Sartorius SBI und älteren Sartorius-Waagen).
ESCT Entspricht RE-ZERO-Taste (kompatibel zu Sartorius SBI und älteren Sartorius-Waagen)
EXC Justierung mit externem Gewicht, nur für FZ-i.
Q Fordert die Gewichtsdaten sofort an.
OFF Waage ausschalten.
ON Waage einschalten.
P Entspricht ON:OFF-Taste („P“ steht für Power).
PRT Entspricht PRINT-Taste.
PT Setzten eines Tara-Gewichts (Pre-Tara), PT:xxx.x g. Die Einheit muss in dem von A&D verwendeten Format übertragen werden (siehe oben).
R Entspricht RE-ZERO-Taste.
S Abfrage der Gewichtsdaten bei Stabilisierung.
SI Entspricht „Q“ (kompatibel zu älteren Mettler-Toledo Waagen).
SIR Startet die laufende Übertragung des Gewichts (siehe Übertragungsmodi).
SMP Entspricht SAMPLE-Taste.
T Tara.
U Entspricht MODE-Taste.
Z Entspricht RE-ZERO-Taste.

Quittieren von Befehlen und Fehlercodes

Standardmäßig werden zulässige Befehle ausgeführt und unzulässige Befehle ignoriert. Alternativ kann die Waage im Menü unter SiF / ErCD so eingestellt werden, dass zulässige Befehle mit dem Acknowledge-Steuerzeichen (06h) quittiert werden. Unzulässige Befehle werden mit „EC“ und der Fehlernummer beantwortet. Die englische Anleitung (PDF) enthält hierzu ab PDF S. 63 ausführliche Informationen und Beispiele.

Weitere Informationen und Bestellung

Anleitung für Software zur Aufzeichnung des Gewichts in einer Datei (Simple Data Logger)

Für unsere Software Simple Data Logger finden Sie in unserem Waagen-Shop jetzt eine Anleitung auf Deutsch. Diese umfasst aktuell die folgenden Themen:

  1. Software herunterladen und installieren
  2. Waage mit Ihrem PC verbinden
    • Waage und Computer mit RS-232-Schnittelle
    • Waage mit RS-232-Schnitstelle, Computer mit USB-Schnittstelle
    • Waage und Computer mit USB-Schnittstelle
    • Waage mit Ethernet-Schnittstelle (TCP/IP)
  3. Waage konfigurieren
  4. Simple Data Logger konfigurieren
    • Input-Tab
    • Output-Tab
    • License-Tab
  5. Verbindung zur Waage in Simple Data Logger herstellen und Datenerfassung starten
  6. Datei mit Datum, Uhrzeit und Gewicht in einer Tabellenkalkulation öffnen

Weitere Informationen zur Waagen-Software Simple Data Logger:

Neue Software zur Aufzeichnung des Gewichts in einer CSV-Datei – Import in Excel

Mit unserer neuen Software Simple Data Logger zeichnen Sie das von einer Waage gesendete Gewicht mit Datum und Uhrzeit in einer CSV-Datei auf, die Sie später einfach in Microsoft Excel, einer anderen Tabellenkalkulation oder einem beliebigen Text-Editor öffnen können.

Kommunikation mit der Waage

Ihre Waage muss hierzu mit einer Datenschnittstelle ausgestattet sein. Simple Data Logger unterstützt Verbindungen über COM-Ports (RS-232, USB virtual COM port, Bluetooth Serial Port Profile) und über TCP/IP (Ethernet, WLAN) als TCP Client.

Für einige Waagen-Hersteller bzw. Waagen-Modelle sind die Schnittstellenparameter bereits hinterlegt. Sie müssen nach der Auswahl in der Device-Liste nur noch auf Set default parameters… klicken:
Input Tab: Waage Ohaus NavigatorWenn Ihre Waage nicht aufgeführt ist, wählen Sie als Device bitte „Generic measuring instrument“ aus.

Hinweis: Falls Sie keine Dezimalzahlen (Messwerte wie das Gewicht) aufzeichnen wollen, sondern Text (z.B. alphanumerische Barcodes), wählen Sie statt dessen „Generic text device“ aus.

Die Schnittstellenparameter müssen Sie in diesem Fall anhand der Angaben im Handbuch Ihres Gerätes einstellen. Der Terminator ist das letzte in jeder Zeile gesendete Zeichen, falls dieses unbekannt ist, können Sie auch einen Timeout verwenden (z.B. 100 ms).

Ausgabeformat für das Gewicht, Datum und Uhrzeit

Mit einem Klick auf Set values for… lassen sich alle Standardeinstellungen für Ihre Sprache und Region setzen. Für Deutsch (Deutschland) wird das Datum im Format TT.MM.YYYY, die Uhrzeit im 24h-Format (mit Sekunden) und das Gewicht mit Komma als Dezimaltrennzeichen verwendet. Die Werte werden in der CSV-Datei durch ein Semikolon voneinander getrennt. Mit diesen Einstellungen lässt sich die erzeugte Datei direkt in Excel öffnen:
CSV-Format für Deutschland

Sie können alle Einstellungen anpassen, um z.B. die Uhrzeit mit Millisekunden zu erfassen oder wenn Sie eine CSV-Datei mit Dezimalpunkt und Komma als Wertetrenner benötigen.

In der Plus-Version kann SDL jeder Zeile eine laufende Zeilennummer und einen beliebigen Text hinzufügen.

Die wichtigsten Einstellungen haben Sie nun vorgenommen. Durch einen Klick auf den Start-Button beginnt die Software mit der Erfassung und Aufzeichnung des Gewichts:
Aufzeichnung des Gewichts

Mit Stop wird die Datenerfassung beendet und die Datei geschlossen.

Weitere Verarbeitung in Excel

In Excel können Sie direkt mit den aufgezeichneten Gewichtswerten rechnen oder diese als Diagramm darstellen:
Gewicht in Excel mit Chart

Falls Sie auch das Datum und die Uhrzeit für Berechnungen verwenden möchten, müssen Sie den Spalten zuvor das passende Datenformat zuweisen:
Excel Zellen formatieren: Uhrzeit

Tipp: Falls Sie die Verwendung des Importassistenten von Excel bevorzugen, speichern Sie die Datei mit der Endung .txt statt .csv ab und importieren Sie diese dann.

Abruf des Gewichts mit der Plus-Version

Die Plus-Version unterstützt den zeitgesteuerten Abruf des Gewichts von der Waage, z.B. alle 10 Sekunden (10000 ms). Für viele Waagen ist der entsprechende Befehl bereits hinterlegt und kann mit einem Klick übernommen werden.

Der Screenshot zeigt den an die Waage gesendeten Befehl und das als Antwort empfangene und erfasste Gewicht:
Abruf des Gewichts von der Waage

Weitere Zusatzfunktionen des Plus-Version werden wir in Kürze in eigenen Artikeln vorstellen.

Software Download und Kauf

Die Software kann in unserem Waagen-Shop oder auf unserer englischen Produkt-Website heruntergeladen werden.

Lizenzen können Sie in unserem Shop zusammen mit einer kompatiblen Waage kaufen oder ohne Waage jederzeit über unseren Partner FastSpring erwerben (der Lizenzschlüssel und Ihre Rechnung werden automatisch generiert):