Brutto für netto – viele Händler wiegen immer noch falsch

Wie füllt man das Sommerloch, wenn keine entlaufenen oder ausgesetzten Tiere Angst und Schrecken verbreiten? Zum Glück gibt es ein Thema, über das vermutlich seit der Erfindung der Waage diskutiert wird: das Mitwiegen von Verpackungen beim Verkauf (»brutto für netto«).

Folgende Medien haben sich in den letzten Tagen mit dieser Problematik beschäftigt:

Lesenswert sind nur die Artikel der Südwestpresse und der Süddeutschen Zeitung. Kurz zusammengefasst: Testkäufe durch die Eichdirektionen von drei Bundesländern im Juli haben gezeigt, dass viele Händler immer noch die Verpackung mitwiegen. Ein Drittel der Händler in Hessen und Baden-Württemberg hat nicht richtig gewogen, in Rheinland-Pfalz waren es dagegen nur sechs Prozent. Besonders hoch war die Quote der Beanstandungen in kleinen Betrieben.

Bei Welt Online ist die Überschrift Blödsinn: Beim Eichen handelt es sich um die eichtechnische Prüfung und Stempelung der Waage durch Mitarbeiter des Eichamts (vgl. DAM Glossar der Metrologie) und nicht um die hier vorliegende falsche Verwendung einer geeichten Waage.

Sie möchten noch mehr wissen? Auf waage-geeicht.de erklären wir ganz genau, wie man als Händler das Nettogewicht richtig bestimmen kann.

Update 07.08.2011: Noch ein Nachzügler: Die Waiblinger Kreiszeitung berichtet von „Schummeleien an der Waage“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.